· 

Da sah ich ein(e) Typ(in)  in Sandalen laufend .... ?

Für einen Tarahumara (zu einem mexikanischen Naturvolk gehöriger Ultraläufer) könnte dabei der Begriff Sandalen durch Gummischuh oder Schwitzkasten ersetzt werden...

Für diese ist der Anblick eines Läufers in Schuhen nämlich sicherlich irritierend ....

Nahezu alle Naturvölker und so auch unsere Vorfahren und Verwandten wie Neandertaler oder Homo Erectus, trugen anfänglich gar kein Schuhwerk, und zu späteren evolutionären Abschnitten eigens angefertigte Sandalen mit flacher Sohle. Ganz klar schützt ein geschlossener Schuh den modernen Menschen  besser vor eindringenden Fremdkörpern oder starken Temperaturschwankungen, er beraubt den menschlichen Fuß jedoch auch um einen entscheidendes Detail: Die Fähigkeit zur hochauflösenden Propriozeption. Dieser Begriff meint das Zusammenspiel der Wahrnehmung von Sinneseindrücken über taktile Rezeptoren, so wie deren Verarbeitung im Nervensystem, und die muskuläre Antwort und Anpassung an das empfangene Signal. 

Neuere Forschungen im Bereich der Neurowissenschaften bestätigen dass taktile Informationen, welche über die Fußsohlen aufgenommen werden, einen nicht unbedeutsamen  Beitrag zur Formung und Fitness unseres Gehirns leisten.

Ein menschlicher Fuß, der schon vor dem Erlernen des aufrechten Ganges in Polster gepackt ist, wird dieser Fähigkeit schon früh beraubt. Ein feiner, extrem sanfter Fußauftritt, welcher Gelenke und Knochen schont geht schon verloren, ehe er gelernt ist.

Ebenso geht es Menschen, welche den Laufsport neu für sich entdecken. Nach 30 Jahren überwiegenden Tragens von festem Schuhwerk, beginnt so manch einer an seine Gesundheit zu denken. Die Arbeitsroutine, welche durch viel Sitzende Tätigkeit gekennzeichnet ist  reaktiviert irgendwann wieder den natürlichen Bewegungsdrang. 

Also doch was ändern.... Ab in den Sportladen und ein par Laufschuhe. Gut gedämpft sollen sie sein, das hat man ja so gehört, denn sonst schadet es der Gesundheit, und man gefährdet die Gelenke. So einen Einstieg in den Laufsport kennen sicherlich einige. Je mehr man sich dann durch Laufzeitschriften und Büchern mit seiner neuen Leidenschaft beschäftigt, kommt man auf das Thema Natural Running, und den natürlichen Fußaufsatz. 

Menschen, welche die überwiegende Zeit Ihres Lebens in Schuhen verbracht haben, werden Schwierigkeiten haben, einen natürlichen Fußaufsatz wiederzuerlangen. Mit viel Technik-Training und Hilfe von Instrumenten ist das aber möglich. Ein interessanter Versuch, den jeder Läufer mal ausprobieren sollte, ist der blinde Gang in ein Einkaufszentrum oder in eine Fußgängerzone. Dort stellt man sich für ein par Minuten an einen Fleck mit geschlossenen Augen, und lauscht mit gespitzten Ohren den Fußaufsätzen der Menschen. Ihr werdet unterschiede feststellen. Dennoch wird der Überwiegende Anteil euch vorkommen wie eine Horde Huftiere. 

Der Mensch, der nun mal kein Huftier ist, besitzt perfekte Fußgelenke, die ihm  einen so sanften Fußaufdruck ermöglichen können, dass er sich zu früheren Zeiten damit auch geräuschlos im Laufschritt seiner Beute annähern konnte. Ein propriozeptiv gut geschultes Sprunggelenk schafft das auch in einem Asics Cumulus. Nur wer an seiner Lauftechnik arbeiten möchte, und von vornherein gesund Laufen lernen möchte, sollte die Evolution des Schuhwerks noch einmal durchgehen, und von vorne beginnen, und nicht das Pferd von hinten aufzäumen.  Bei minimalen Umfängen sollte mit Sandalen gestartet werden, um später auch Lange Läufe in Stabilschuhen zu meistern. Ein regelmäßiges Techniktraining in Form von Laufen in Sandalen oder Barfußlaufen auf der Wiese ist hilfreich für jeden, welcher durch Laufschuhe den natürlichen Fußaufsatz verlernt hat.

Der Anblick eines Sandalenläufers oder Lunatics ( Anhänger der Luna Sandals) sollte unter Läufern kein Kopfschütteln verursachen,  sondern eher zum Nachdenken anregen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas (Harlerunner) (Sonntag, 14 August 2016 21:55)

    Hi Marius, sehr schöner Beitrag über die Lunas - und mal mit einem etwas anderen Ansatz. Kann ich alles voll teilen. Mir tut das Laufen in den Venados sehr gut - als Trainings-Tool. Man merkt schon nach kurzer Zeit, wie sich der eigene Laufstil verändert. Und das überträgt sich sogar auf das Laufen in Schuhen! Kein Wunder, das die Schlappen gerade so angesagt sind. :)

    Gruss

    Thomas

  • #2

    Marius (Montag, 15 August 2016 10:35)

    Danke Thomas! Ja mit den Sandals kann man in kurzer Zeit schon einiges bewirken! Richtig eingesetzt und dosiert bewirken sie positive Veränderungen am Laufstil!

Unterstützt bei läuferischen Aktivitäten u.a. von diesen starken Partnern:

Finde uns auch bei Facebook und Instagram und iTunes