· 

WingsforLifeWorldRun 2016 - ein richtungsweisender Lauf

Nun möchte ich doch noch ein par Worte zum WingsForLifeWorld Run letztes Wochenende in München loswerden.

Die Idee des Laufes ist einzigartig und genial. Statt ins Ziel zu fliehen, wird man bei diesem Lauf von einem Catcher Car gejagt, und sobald es einen fängt ist der Lauf beendet. Für mich war der Run eher ein Orientierungslauf. 

Nachdem ich nun endlich wieder ins regelmäßige Lauftraining, nach mehr als einer Erkältung gefunden habe, sollte am Wochenende der Lauf zeigen wo ich stehe.

Zusammen mit Florens, mit dem ich seit geraumer Zeit nicht mehr gelaufen bin, da er es vorzog auf schönen Trails in Südafrika rund um den Table Mountain bei Kapstadt zu laufen, ging ich an den Start. Ein etwas zu hoch gestochenes Ziel an diesem heißen Tag im Mai waren die 50 km. Ein Pace um die 4:15/km wollten wir laufen. Dabei käme man auf eine Distanz beim WFLWR von knapp über 50 km. Der erste Ultra 2016 wäre das also für mich.

Ich möchte dabei erwähnen, dass Florens und meine längsten Longruns in diesem Jahr nicht über die 25km hinaus gingen. Dennoch starteten wir mit GoPro bewaffnet im geplanten Pace. Der Anfang lief relativ geschmeidig. Die Stimmung war super und zu zweit in nem Wettkampf ein gemeinsames Ziel zu haben motivierte irgendwie schon.

Ab der Halbmarathonmarke, die wir bei ca. 1h 27 min passierten, merkte ich die wenigen Trainingskilometer dieser noch jungen Saison als erster. Meine Beine wurden schwer und ich machte Florens ziemlich schnell klar, dass ich mir heute keine 50km mehr als Ziel setzten werde. Florens lief weiter und gab noch etwas Gas. Bei Kilometer 26 sah ich einen Shuttle Bus, und zögerte nicht lange. Ich war wieder bei meiner gewohnten Longrundistanz von diesem Jahr und nutzte die Zeit bis zum Eintreffen des Catcher Cars noch für ein kurzes Sonnenbad auf der Wiese.

Wie schon vorher aufgrund der längeren krankheitsbedingten Trainingspause schon von mir überlegt, wurde mir jetzt klar, dass ich dieses Jahr den Trainingsfokus definitiv auf kürzere Distanzen legen werde. Das kommende Training wird intensiv doch nicht zu umfangreich werden, mit ausreichend Zeit für Regeneration. Ich werde mich auf Straße und Trails um die Halbmarathonmarke bewegen. Los geht's Anfang Juni mit dem Stadtlauf in Augsburg, gefolgt vom Zugspitz Basetrail....

Florens brachte es dennoch auf beachtliche 41 km, aber auch ihm machten die Temperaturen und vor allem der fehlende Trainingsumfang zu schaffen. Er hat übrigens auch einen sehr schönen internationalen Laufblog - ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.... hier geht's zum Blog

Für mich war es auf jeden Fall ein spaßiger Lauf, der mir letztendlich die Bestätigung für meinen Trainingsfokus 2016 brachte. Ich bedanke mich für die Top Unterstützung meines Sponsors www.enzymkraft.de und für die super Ausstattung von Salomon Deutschland.

Hier gibt's noch ein kleines Video, was wir zwei rasenden Reporter beim WingsForLife Run laufend gefilmt haben....

Viel Spaß beim ansehen und bis bald !!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Cindy (Samstag, 14 Mai 2016 23:52)

    Cooles Video und tolle Leistung!

  • #2

    Marius (Mittwoch, 18 Mai 2016 12:17)

    Danke Cindy :-) das freut mich

  • #3

    Fliegender Holländer (Freitag, 03 Juni 2016 07:48)

    Werter Onkel vom Mars, dein geheule und gejammere kann doch wirklich kein Mensch mehr ertragen. Tu der Laufwelt einen Gefallen und bastel Knetmännchen. Ausser na großen Klappe ist nichts dahinter du Wattebällchen.

  • #4

    Marius (Freitag, 03 Juni 2016)

    Bin immer offen für Kritik nur hätte ich dann gerne eine Erläuterung zu "Geheule" und gejammere.... Und gerne auch zu "große Klappe"...

Unterstützt bei läuferischen Aktivitäten u.a. von diesen starken Partnern:

Finde uns auch bei Facebook und Instagram und iTunes