Transvulcania-Training, Woche 1

So, wie versprochen kommt hier eine kleine Zusammenfassung meiner ersten Trainingswoche für die Transvulcania 2015....

Nach meinem guten Lauf über die 20 Km bei der Winterlaufserie München letztes Wochenende war ich doch etwas müde. Somit begann Woche 1 der Transvulcania Vorbereitung für mich am Montag erstmal mit einem Ruhetag.

 

Der Dienstag fing an mit einem  leichten Ausdauertraining bestehend aus 30 Km Radfahren (Mit dem Mountainbike durch den Schnee bei einem Schnitt von 27 Km/h) - Am Abend ging es dann noch in den Olympiapark zum Hügeltraining (Laufen) über 7,5 km bei 180 positiven Höhenmetern.

 

Der Trainingstag am Mittwoch startete früh um 6 mit einem 14 km Lauf in die Arbeit im Ga1 Bereich auf der Straße - Auch am Abend ging es über den selben weg, ebenfalls im Ga1 Bereich, allerdings nun etwas flotter (Pace 4:15/km) wieder zurück. Somit standen am Ende des Tages 28 Km auf der Uhr.

 

Leider fing es Donnerstag morgen bei mir schon an, im Hals zu kratzen. Um nichts zu riskieren und keinen längeren Trainingsausfall zu provozieren lief ich Abends nur 5 km im sehr moderaten Tempo und legte für Freitag einen kompletten Ruhetag ein.

 

Am Samstag startete ich dann wieder soft mit einem 8,5km langen gemütlichen Trainingslauf und konnte am Sonntag glücklicherweise ohne Halskratzen meinen Longrun mit Manuel und Florens über 37 km an den Isartrails mit 325 positiven Höhenmetern durchziehen. Im Anschluss daran gabs noch eine kleine Kraftausdauereinheit mit 100 Kniebeugen.

 

kumulativ komme ich in dieser Woche auf einen Laufumfang von 87 Km (was für mich eher wenig ist, doch ich bin froh, dank der Pause einen längeren infektbedingten Ausfall verhindert zu haben). Zudem war ich noch 30 Km radelnd unterwegs.

 

Morgen geht's auf in Woche 2  (11 Wochen to go) - Für nächsten Samstag steht ein flacher Longrun über 35 Km an (der Pace wird bei 4:45/km liegen, evtl. mit Endbeschleunigung).

Alle Läufer die gerade in der Vorbereitung für einen Frühjahrsmarathon stecken, oder einfach so Lust auf einen Langen Lauf haben, sind herzlich eingeladen mich zu begleiten!!

 

Bis spätestens nächsten Sonntag ;-)

 

Keep On Running

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Birki (Sonntag, 22 Februar 2015 18:15)

    Sehr beeindruckend und beneidenswert.
    Ich frage mich immer bei solchem Trainingspensum WANN die Leute arbeiten???
    Ich hätte auch gern mehr Zeit statt 40 Stundenwoche plus jeweils wöchentlich 10-15 An-und Abreisestunden zur und von der Arbeit.

    Viel erfolg im Training.
    Runningbirki

  • #2

    Chris (www.alpinfieber.net) (Sonntag, 22 Februar 2015 18:42)

    Hi Marius,

    Wow, das ist echt ein ordentliches Pensum. Respekt. Und wenn das schon eher klein war...

    Bis morgen
    Chris

  • #3

    Marius (Sonntag, 22 Februar 2015 20:29)

    @Birki: Es ist wirklich schwierig Training, Alltag und Arbeit unter einen Hut zu bekommen... Die beste Möglichkeit stellt für mich aber die Nutzung des Arbeitswegs als Training dar! Ich hab da ziemliches Glück, und der Weg zu meiner Klinik führt über eine schöne knapp 15 km lange Strecke durch den Wald... Es erfordert Disziplin und ist im Winter sehr hart bei Dunkelheit und -5 Grad mit Stirnlampe aus dem Haus zu gehen... Aber wenn man dann in der Arbeit sitzt und seinen Cappuchino schlürft hat man so viel positive Energie vom morgendlichen Training, dass die Arbeit oft leichter fällt als wenn man eine Stunde länger geschlafen hat und mit dem Auto gefahren ist.....

  • #4

    Marius (Sonntag, 22 Februar 2015 20:31)

    @ Chris: Ja das Pensum ist schon ordentlich.....aber viel weniger darf es auch für die Vorbereitung für einen Ultramarathon nicht sein! Bis morgen Abend! Ich freu mich!

Unterstützt bei läuferischen Aktivitäten u.a. von diesen starken Partnern:

Finde uns auch bei Facebook und Instagram und iTunes