TrailTrainingslagerTeneriffa

Ich sitze gerade am Flughafen Reina Sofia in Teneriffa und warte auf das Boarding für meinen Rückflug nach München. Heute morgen hab ich mir noch einen entspannten ruhigen 10 Km Lauf bei 22 Grad Außentemperatur in kurzer Kleidung gegönnt.

Shorts und T-Shirt  werden wohl die nächste Zeit erstmal wieder Ihren Platz im Schrank finden..... Aber soweit bin ich noch nicht ....erstmal lass ich noch ein bisschen die letzte Woche Revue passieren lassen:


Es waren richtig gute 7 Trainingstage. Vor meiner Anreise war mir noch gar nicht so genau bewusst, wie ich die Trainingswoche plane. Ich kenne die Insel von zahlreichen vorigen Besuchen schon ziemlich gut, und mir war klar, dass es hier wenig wirklich ebene Strecken gibt. Nachdem die letzten beiden Wochenenden vor dem Trainingslager bei mir jedoch Wettkämpfe auf dem Programm standen, (Winterlaufserie München, Ismaning) hab ich mich dazu entschlossen vorwiegend im Grundlagenbereich zu bleiben. Die Insel steigt zur Mitte hin fast überall an, womit  dann auch schnell klar war, dass ich hier Höhenmeter sammeln werde. Also stand nun der Plan für das TrailTrainingslagerTeneriffa.


Meine Unterkunft war in Puerto de La Cruz, einem touristischen Ort im Nordwesten der Insel, welchen zahlreiche deutsche Urlauber zum Überwintern beherbergen. Von dort aus kann man jedoch schon schöne Lauftouren machen. So führte mich mein erster Trail gleich vom Hotel aus an die Küste. Dort ging es über schmale Schotterwege oberhalb des rauen Atlantiks rauf und runter. So kam ich bei einem 8,5 km langen Lauf gleich mal auf die ersten 300 Hm. 

Die nächsten Tage startete ich vom Hotel des Öfteren zum "City Trail" wo ich bei Strecken bis 21 Km um die 600 Hm machte. 


Das Highlight meines Trips war der Aufstieg zum Refugio Altavista (3274m) des Vulkans Teide. "Teide" bedeutet auf der Sprache der Guanchen (Ureinwohner der Kanarischen Inseln) Teufel. Sie fürchteten diesen großen Vulkan, zumal er immer die Gefahr mit sich brachte, auszubrechen. Er ist mit einer Höhe von 3718m der höchste Berg Spaniens.

Mein ursprünglicher Plan war, den Gipfel des Vulkans zum Sonnenaufgang zu erlaufen. Es war alles geplant. Ich hatte mir zuvor schon meine Genehmigung(welche man zur Besteigung des Pico del Teide benötigt) besorgt. Einen Tag vor meinem Vorhaben erfuhr ich dann, dass der Aufstieg zum Gipfel wegen Schnee und Eis gesperrt sei. Im ersten Moment war ich ziemlich enttäuscht, weil ich mich schon sehr auf den Sonnenaufgang vom Dach Spaniens gefreut hatte. Ich wollte jedoch auch nichts riskieren, zumal ich die Route nicht kenne, und im Dunklen, Allein, nur im Schein der Stirnlampe, wollte ich keine Experimente machen. Somit änderte ich den Plan und startete um 9 Uhr morgens auf ca. 2300m Höhe. Es ging hoch, über den Gipfel des Montaña Blanca (2748m), ein kleiner Nachbarvulkan des Teide, hinauf zum Refugio Altavista auf 3274 m. Irgendwie wollte ich es dann doch wissen, und bin noch ein Stückchen weiter Richtung Gipfel gelaufen. Auf 3400m war dann aber endgültig Schluss. Unter meinen Schuhen befand sich nur noch eine einzige Dicke Eisplatte. Die 150 Hm welche ich vom Refugio hoch gelaufen bin, musste ich jetzt irgendwie wieder runter.... Ohne Steigeisen war das mit meinen Salomon Sense Mantras ziemlich rutschig und ich war doch irgendwie erleichtert, als ich heile wieder beim Refugio ankam. Von da an gabs dann einen richtig feinen Downhill.

Es war auf jeden Fall eine Klasse Tour mit ca. 18 Km und 1100 positiven Höhenmetern die ich in rund 2 h und 22 min bewältigte. Dennoch besteht weiterhin der Traum, auf 3718m Höhe die Sonne aus dem Meer auftauchen zu sehen.


Am Folgetag gönnte ich mir dann zur Erholung einen richtig flachen Lauf ganz im Norden der Insel, von der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife bis zum Fischerdorf San Andrés, und wieder zurück, immer entlang der Uferpromenade, stets mit dem kühlenden Passatwind im Gesicht. 


So laufender Weise gingen die 7 Tage dann auch schnell rum und es haben sich so nebenbei 130 Laufkilometer mit 3500 positiven Höhenmetern angesammelt. Nun sitz ich im Flieger, und schau mir den Teide nochmal von oben an. Morgen heißt's wieder warm einpacken zum Laufen und es wird wieder ein bisschen mehr Tempo geben.....der Silvesterlauf vom MRRC steht schließlich an......


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Armin Küllmer (Dienstag, 13 Januar 2015 21:49)

    Hallo Marius,
    danke für die schönen Bilder. Tolle Leistung, ich war vor ein paar Jahren auf dem selben Pfad oben und kann mir gut vorstellen wie fit Du bist. Hast ja nichtmal geschnauft.
    Bis bald mal beim MRRC
    Gruß
    Armin

  • #2

    Marius F. (Mittwoch, 14 Januar 2015 20:29)

    Danke Armin! War echt richtig schön dort zu laufen und ich sehne mich jetzt schon wieder danach :-)

Unterstützt bei läuferischen Aktivitäten u.a. von diesen starken Partnern:

Finde uns auch bei Facebook und Instagram und iTunes