Der etwas längere Sonntagslauf

Schon vor längerer Zeit kam meinem Freund Manuel und mir, während eines Laufs an der Isar, die Idee mal einen Ultralauf entlang dem schönen Fluss zu machen. 

Grob geplant war eine Strecke von Höhe des Tierparks bis nach Wolfratshausen und wieder zurück. 

Nach längerem überlegen, und nach einer abgeschlossenen Regeneration nach dem München Marathon stand dann auch irgendwann der Termin fest. Und so kam es, dass wir heute, am Morgen des 02.11.2014 um 10 Uhr vormittags zu unserer Mission von Sendling aus aufbrachen.Mein Laufrucksack war gefüllt mit 1,5 L Wasser, 1 L Isogetränk jeder Menge guter Fruchtriegel vom Aldi, und ein par Gels.


Gestartet sind wir mit kurzen Hosen und einer leichten Laufjacke obenrum, welche wir aber schon nach ca. 7 km ausgezogen haben, nachdem das Wetter einfach zu genial an diesem Novembertag war. Der Hinweg Richtung Wolfratshausen lief eigentlich relativ locker. Es ging über traumhaft schöne Trails entlang der Isar. Wir hatten von Anfang an geplant den Lauf ruhig anzugehen und im Grundlagenausdauerbereich zu bleiben. So hatten wir nach 1h 53 min die Halbmarathonmarke erreicht. Jetzt war es auch nicht mehr weit bis nach Wolfratshausen, und wir standen nach ca. 28 Km an unserem Wendepunkt der Strecke. Die Beine waren bis dahin noch angenehm frisch.... doch das sollte nicht allzu lange so bleiben. Wie man es nach den Marathonerfahrungen kennt, haben sich die Beine nach ca. 35 km bemerkbar gemacht. Von da an hieß es stark bleiben im Kopf, und den Beinen musste man irgendwie verklickern, dass sie noch gute 20 Km durchhalten müssen. Auf Höhe von Schäftlarn haben wir dann einen Bekannten von Manu getroffen, der mit dem Rennrad unterwegs war. Er hat uns für ca. 3 km begleitet, und ratschender Weise näherten wir uns immer mehr der Marathonmarke. Die Beine wurden schon spürbar müder und die Sehnsucht nach einem kühlen alkoholfreien Weißbier wuchs und wuchs. Aber zu zweit steht man so eine Belastung irgendwie besser durch und kurz vor Grünwald begann für uns das Ultragebiet jenseits der Marathonmarke.


Ich muss zugeben, dass ab Grünwald die Schmerzen in meinen Beinen weiter zunahmen, und Manu hat denk ich auch gemerkt, dass ich nicht mehr so gesprächig war. Zurück gings über die Großhesseloher-Brücke Richtung Sendling. Auf den letzten Kilometern musste ich immer wieder an die im Mai 2015 geplante Transvulcania, einen 73 Km langen Ultramarathon mit 4500 positiven Höhenmetern denken.

Ja ja , bis dahin muss ich wohl noch den ein oder anderen längeren Sonntagslauf machen.

Nach 5h 16 min waren wir wieder am Ausgangspunkt unserer Strecke und es gab endlich das heiß ersehnte Weißbier. Jetzt den Fernseher an, die Beine hoch, und was läuft da: Der New York Marathon 2015..... So kann die Regeneration beginnen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Frank (Sonntag, 02 November 2014 21:57)

    Und? Wer wird 2015 in NYC gewinnen? ;-)

  • #2

    f (Sonntag, 02 November 2014 22:14)

    Alles schon entschieden ;-) Wilson Kipsang

  • #3

    Henrik (Montag, 03 November 2014 00:26)

    Cool! Vom Kloster habe ich 2,5h vorher auch ein Foto gemacht ;). Da habt ihr in Wolfratshausen noch eine schöne Schleife gedreht. Ich bin nicht zurück, sondern mehr oder weniger direkt weiter nach Bad Tölz und habe dann die Bahn zurück genommen. Transvulcania - hossa, ein ambitioniertes Ziel!

  • #4

    bea (Montag, 03 November 2014 09:04)

    Guten Morgen,
    Euren Beinen gehts gut, so hoffe ich.tolle Leistung!!
    Frage: Flußaufwärts links gelaufen, oder rechts?
    Und zurück?
    vg
    Bea
    München

  • #5

    Marius (Montag, 03 November 2014 10:50)

    Flussaufwärts sind wir rechts gelaufen also auf der Seite von Pullach, Flussabwärts dann links auf der Grünwalder Seite bis zur Großhesseloher Brücken, dann zurück Richtung Sendling ;-)

  • #6

    Theo (Montag, 03 November 2014 23:26)

    Also das mit dem "links" und "rechts" müsst ihr Münchner noch üben... Zugegeben, am Rhein ists einfacher: wer sagt in Minga schon "linksisarisch" und "rechtsisarisch", aber wie wärs mit "links der Isar" und "rechts der Isar"? Dann muss man aber konsequent flussabwärts denken...! ;-)

  • #7

    Marius (Dienstag, 04 November 2014 12:50)

    ja da müssen wir wohl echt noch üben ;-)
    Also linksisarisch hin und rechtsisarisch zurück :-)

  • #8

    Wolfgang (Freitag, 07 November 2014 17:05)

    klasse Leistung Jungs

  • #9

    Marius (Freitag, 07 November 2014 23:47)

    Danke :-)

  • #10

    Olli (Samstag, 08 November 2014 05:48)

    Krasse Leistung, echt Hammer, Jungs!
    Mit euch würd ich auch gern mal ein paar Runden drehen, hossa :-)
    Laufen macht (mich zumindest) glücklich und befreit, also: KEEP ON RUNNING!

  • #11

    Marius (Samstag, 08 November 2014)

    Dann schließ dich uns an, bei einer künftigen Aktion Olli ;-)
    Laufen macht sehr glücklich :-)

  • #12

    Normann (Dienstag, 03 November 2015 06:07)

    Hi Marius, nun doch Transvulcania 2016 ? Dachte 2017 :-) Denn da starten wir auch nochmals dort. Gruß aus Regensburg

Unterstützt bei läuferischen Aktivitäten u.a. von diesen starken Partnern:

Finde uns auch bei Facebook und Instagram und iTunes